Punktevernichter und Nullnummern – Der 2. Spieltag

Hannover/Sky-Sofa – Fünf Unentschieden an einem Spieltag. Das gabs noch nie. Die Bundesliga bricht mal wieder Rekorde. Das bedeutet auch, das fünf Punkte sinnlos verbrannt wurden. So kann der 102-Punkte-Plan für Hannover vom „Platzwart“ ja nicht aufgehen. 96 macht da weiter, wo es vor der Sommerpause aufgehört hat. Der Hamburger SV übrigens auch.  Sie bleiben ihrer Linie treu und schiessen einfach keine Tore, zudem haben sie den Titel „Das schnellste 0:0 der Saison“ schon direkt am ersten Spieltag abgesahnt. Slomka im Aufwind …

spieltachNicht viel los war da in Mainz bei der Nullnummer am Sonntag. Dabei haben sich doch alle einen dreckigen Sieg gewünscht, die 96er ebenso wie die Mainzer.  Wie beste Kumpels haben sich die Mannschaften alles geteilt. Fehlpassquoten, gute und schlechte Halbzeiten und am Ende sogar die Punkte. Aber es gibt ja noch ein Rückspiel, im Februar 2015 und dann sogar in den englischen Wochen, wo ja keine der beiden Mannschaften die so gefürchtete Doppelbelastung durch die  Europa-Ausflüge hat. Mainz hat das „Projekt Europa“ ja schon frühzeitig abgebrochen und Hannover hat sich den Reisestress ja schon letztes Jahr nicht mehr zumuten wollten.

Bundesliga im Umbruch?

Man kann sich kaum noch auf irgendwas verlassen. Da wollte man den Bayern schon am ersten Spieltag die Meisterschale überreichen, patzen die doch glatt am 2. Spieltag gegen Schalke. Höwedes retten mit komplettem Körpereinsatz einen Punkt gegen die Bayern und Pep ist deswegen stinkesauer. So sauer, das Alonso nicht mal mehr den Mannschaftsbus fahren durfte.

Der BVB kann auch Rekorde. Das schnellste Gegentor der Bundesliga-Geschichte gleich am ersten Spieltag. Nicht geschossen sondern kassiert. Von einem Absteiger, Bellarabi war ja mal Spieler bei Braunschweig. So schnell wie das Gegentor fiel, wurde auch beschlossen, den kleinen Shinji aus den englischen Klauen zu befreien. „FreeShinji“ hallte es tagelang durch die sozialen Medien und nun ist es geschafft: Kagawa ist wieder Borusse, für vier Jahre. Oder bis wieder jemand mit britischen Pfund wedelt. Das ganze Getöse um Kagawa war natürlich nützlich, um die Fast-Pleite gegen Augsburg schnell vergessen zu lassen.

Einen besonderen Rekord will natürlich der Hamburger SV hinlegen: Ohne eigene Tore die Relegation erreichen, um dann die Relegationsspiele mit zwei 0:0 einfach für sich zu entscheiden. Man hat diesen ausgefuchsten Plan von Slomka schon letzte Saison erahnen können, diesmal macht er aber bislang alles richtig. Konstanz, die scheinbar belohnt wird. Die Aktion „FreeHoltby“ hat da nicht soviel Aufsehen erregt. Der ist ja auch kein „verlorener Sohn“, sondern nur ein erfolgloser Englandausflügler, der Erfahrung mit Abstieg hat. Das muss man nicht feiern.

Aufstöger und Paderwahn

Die Aufsteiger sorgen für Furore in der Liga und haben den Bayern schon mal vorsorglich ein Fernglas gespendet. Paderborndingens ist sogar so nett und unterstützt den Hamburger SV bei seinem Null-Tore-Plan. Direkt zuhause. Bundesliga auf Kuschelkurs. Die Kölner rufen schon „Champions-League!“ und in Paderborn werden an alle Haushalte kostenlose Kopien der aktuellen Bundesliga-Tabelle verteilt.

Hoffenheim hat auch eins dieser Unentschieden vom 2. Spieltag eingeheimst. Möglich, dass es an den Kraich-grauen Auswärts-Trikots gelegen hat, die SAP spendiert hat. Leverkusen hat derweil die Wortmarke „Vizekusen“ bei eBay eingestellt für 1 Euro. Das brauchen die ja jetzt nicht mehr, die Saison ist ja praktisch schon durch. Wer übrigens 1904 Euro bietet, bekommt eine Monatspackung „Levitra“ dazu.

 Einen schönen Wochenstart wünsche ich allen!

 

Kommentar schreiben

Erlaubte HTML-Codes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>